SVADHYAYA - SELBSTSTUDIUM

SVADHYAYA - SELBSTSTUDIUM

 

 

Warum Kranksein einen zum Selbststudium bringen kann.

 

 

Letzte Woche war ich krank, genug Zeit für ein „Selbststudium“.

 

 

Das Niyama Svadhyaya befasst sich mit dem Studium des Selbst. Meist meinen wir uns zu kennen und denken, dass wir uns doch nicht tiefer mit uns selber befassen müssen, was für ein Quatsch, das könnte ja auch echt langweilig werden… Pustekuchen! Das Selbststudium ist alles, nur nicht langweilig. Überwinden wir erstmal das Hindernis, können wir zu ganz tiefen Einsichten über uns selbst kommen. Es ist leicht sich von sich, seinen Mustern, seinen Themen abzulenken, denn es gibt immer genug zu tun, genug Menschen, die wir treffen könnten, genug Hobbies denen wir nachgehen könnten etc. Sich hinzusetzen und zu meditieren und nicht in das Karussell des Lebens einzusteigen, fällt uns dann schwer, weil wir das Karussell im Kopf vor lauter Lärm gar nicht ertragen. So. Nun meditiere ich seit Jahren, finde darin zwar oft wirkliche Stille und Ruhe, aber auch ich habe meine Muster, um geschmeidig von meinen Themen wegzulaufen, ich meditiere mich einfach weg in die spirituelle Welt, vertraue bis ins tiefste ins Universum und vergesse dabei hinzuschauen, wo ich das Universum aktiv unterstützen könnte. BÄM! Aber nun war ich krank, konnte nicht lesen, nicht fernsehen, nicht meditieren, nicht arbeiten, nicht Gassi gehen, mich nicht um meine Kinder kümmern – NIX. Und nun? Mit mir und meinen Gedanken alleine, beginnt das Selbststudium. Und dazu gehört ja schon irgendwie doch viel…

 

 

Wer bin ich denn eigentlich? Was will ich? Wie möchte ich sein? Wie bin ich? Wie möchte ich mich fühlen? Wie möchte ich mich verhalten? Welche Menschen möchte ich in meinem Leben haben? Möchte ich Zeit mit Menschen, die mich belügen verbringen? Möchte ich Zeit mit Menschen, die unverbindlich sind? Wie soll meine Liebesbeziehung aussehen? Wie soll mein Verhältnis zu meinen Eltern sein? Wo möchte ich leben? Wie gehe ich mit Geld um? Was ist Reichtum für mich? Was ist gute Nahrung für mich? Was ist ein gutes Leben für mich? Was sind meine Werte? Wie möchte ich alt werden? Was möchte ich meinen Kindern vorleben? Bin ich Schöpfer? Oder meistens Opfer? Bin ich stark? Oder schwach? Hab ich Ziele? Wenn ja, sind sie sinnvoll? Muss alles sinnvoll sein? Usw. usf.

 

 

Es macht irgendwann Spaß, wenn man das ganze Chaos im Kopf beginnt zu beleuchten und Klarheit zu schaffen. Dann zu erkennen, dass alles gut ist wie es ist auch wenn es gerade nicht gut ist und man sich in JEDEM Moment entscheiden kann für sich. Dann hört das Drama drumherum auf, Menschen kommen in dein Leben, um dich anzustupsen und dann findest du plötzlich Antworten: Ich will jeden Tag so leben, dass es mir gut geht und so, dass ich andere erhebe, weil es mir so gut geht. Das ist bei meinem Selbststudium rausgekommen. Konträr zu den meisten Prognosen bin ich sehr schnell wieder fit geworden. Ich hab’s –natürlich- auf ayurvedische Art und Weise gemacht.

 

Welche Mittel mir alles geholfen haben, kannst du auf dem Foto sehen. Du kannst gerne ein 25 minütiges kostenloses Telefonat mit mir vereinbaren und wir schauen, ob wir ein ‚Programm‘ erstellen können, was dir weiterhilft bei deinen Themen und gemeinsam weiter arbeiten mit ayurvedischer Beratung. Wichtig ist hierbei am Ball zu bleiben für eine zeitlang, um die Effekte auch zu bemerken, das ist für dich, aber auch für mich wichtig, denn nur 2 Mal zu kommen und an Wunder zu glauben, bringt aus Erfahrung nicht viel. Es geht nicht nur um Ernährung, man kann sich noch so viele ayurvedische Kräuter reinpfeifen, wenn man grundlegende Muster nicht von innen heraus ändert, hilft das nur geringfügig. Ich habe einen Buchtip dazu etwas weiter unten („Familie im Gepäck“). Karma, das man mit sich trägt (in Form von Mustern), kann man nämlich auflösen. Meine Beratungen beinhalten ein Programm, was auf dich abgestimmt sein soll: Gespräche, Tips zur Ernährung, Massagen, Tips zur Dosha-Regulierung, Meditationen, Verhaltensmuster durchbrechen durch aneignen neuer Verhaltensweisen, uvm.